Transkription Edikt der Stadt Frankfurt über die Leichenruhe 1779

Wir Burgermeistere und Rath dieser des heiligen Reichs Stadt Frankfurt am Mayn, fügen hiermit zu wissen:

Nachdeme Uns von Unserem Sanitäts-Amt, zum grösten Befremden, die glaubwürdige Anzeige geschehen, wasmassen in hiesieger Stadt zeithero verschiedentlich der unleidliche Misbrauch einreissen wollen, die Leichname deren Verstorbenen allzufrühzeitig, zuweilen wol gar noch an dem Tag ihres Absterbens, oder wenigstens den gleichfolgenden darauf, zu begraben, Wir aber diesem, bey kundbarer Ungewiß und Betrüglichkeit derer insgemein angegeben werdenden Todeszeichen sehe gefährlichen und in allem Betracht keineswegs zu duldenden Unfug, vermöge der Uns obliegenden obrigkeitlichen Vorsorge für das Wohl, Gesundheit und Leben hiesiger Burger und Einwohnerschaft, nach allen Kräften zu steuren, und selbige für immer abzustellen, ernstlich gemeynet sind; Als sind Wir uns bewogen, dieserhalben die erforderliche nachdrückliche Vorkehrung zu thun, sezen demnach, ordnen und befehlen hiermit:

1) Daß vom 1. Merz an kein Verstorbener, wes Alters, Standes oder Würden er gewesen, allhier ehe zur Erde zu bestatten, bevor nicht, nach seinem Ableben, drey Nächte, unter welche jedoch die Nacht des Todes mitzurechnen, abgelaufen, und hierüber ein für allemal in der Regul fest gehalten werden solle.

Damit man aber

Fertig lesen: Transkription Edikt der Stadt Frankfurt über die Leichenruhe 1779