Kl. Kornmarkt 21-19-17-15-13

Kl. Kornmarkt 21-19-17-15-13 (v.r.n.l.)

Lit. F. Nr. 202/203, Neu 21 „Zur kleinen grüne Aue“ Urkundliche Ersterwähnung 1452

1914 übernahm die 26 Jährige Luise Wacker das sanierungsbedürftige Feinkostgeschäft mit eigener Kaffeerösterei an der Ecke Bleidenstraße.

Lit. F. Nr. 201, Neu 19 „Zur grossen grüne Aue“ auch „Grünau“ und „Gronau“ Urkundliche Ersterwähnung 1432

In der Nr. 9 befindet sich zur Zeit der Aufnahme die „Bierbrauerei Carl Christian Schneider“ und ab 1940 bis 42 die „Gaststätte Schneider Pächter Georg Hagstolz“. 1912 war Emil Poutot Pächter.

Das Haus Kl. Kornmarkt 19 ist das Stammhaus der „Brauerei Carl Schneider“. Carl Christian Schneider, als Sohn des Frankfurter Bürgers Johann Heinrich Schneider (Feilhauermeister) und Anna Kunigunde Schneider geb. Beyfuß (†1851), in Frankfurt/M. Zusammen mit seinem Sohn Alexander Schneider expandierte die Brauerei bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts. 1845 wurden bereits Felsenkeller am Röderberg eingerichtet und um 1862 ebenso, zusammen mir anderen Brauereien, an der Darmstädter Landstraße. Aus diesen Gelände ging später, um 1890, das Binding und Henninger Gelände hervor.

Lit. F. Nr. 200, Neu 17 „Pforteneck“ Urkundliche Ersterwähnung 1422

Lit. F. Nr. 199, Neu 15

In der Nr. 15 befindet sich zur Zeit der Aufnahme ein Kaffeegeschäft. Noch offen ob dort Margarete Zülch das Wacker‘s Feinkostgeschäft und Kaffee eröffnet

Lit. F. Nr. 198, Neu 13
In der Nr. 13 befindet sich zur Zeit der Aufnahme die „Gaststätte Henninger Walter Wilkenloh“. 1938 übernahm die Henninger Brauerei die heruntergewirtschaftete Lokalität und richtet dort das Grilllokal „Zum Katharinenpförtchen“ ein.

 

Schreibe einen Kommentar