So e Brand War e Borjerfraad, …

Der Stoltze Friedrich erzählte in seiner „Frankfurter Latern“ 1890, wie der Frankfurter damals das Feuer erlebte.

»So e Brand War e Borjerfraad, un je diefer in der Nacht, desto höcher hat se in Aaseh gestande.Wie anno achtundzwanzig die neu Wasserleitung draus vor der Friberjer Wart her in die Stadt is gefihrt worn, hat deß die ganz Borjerschaft als e Art Mißtraue in die Leistungsfähigkeit von ihre Lunge aagesehn. Dann von Wasser allaa is seit Menschegedenke in Frankfurt kaa Brand gelöscht worn. Ausgekrische hawe mern! Gegen en richdige Frankforter Feuerlärm konnt kaa noch so groß Feuer uffkomme. Wann in der Nacht so e Feuer ausgebroche is, und der Patherner un der Kathrinetherner hawe gestermt, da sind schon gleich beim erste Schlag von der Stormglock verrzigdausent Mensche ze gleicher Zeit un mit gleiche Fíeß aus de Better erausgesprunge, hawe im diefste Negleschee die Fenster uffgerisse un in alle Tonarte enaus in die Nacht gekrische: Feuääär! Feuääär! Feuääär! Un alles hat gekrische: Wo is ees? Wo is ees? Un bäng! bäng! bängl hats Widder vorn Pathorn erunnergestermt, und der Patherner hat dorchs Sprachrohr erunnergerufe: Feuäär! Feuäär! uff der Bockemergassl Un drunne auf der Gass hat dann jeder sich ehrscht higestellt un aus Leiweskräfte dorch di zwaa hohle Händ: Feuääär! gerufe. No, der Lärm in der Stadt! So e Dambor bei der Stadtwehr, der wollt zeige, was er leiste konnt un hat des Trornmelfell gefummelt, daß es e Art hatt. So fuffzig Dambor hawwe was ferdig gebracht. Un ehrscht die freiwillige Jäger mit ihre Hörner. Da hamer Töne gehört, die sin aam dorch Mark un Baa gegangen. Daß bei so em Gekrisch un Gedrommel und Geblas un Gesterm e Feuer hat ruhig weiter brenne könne, war gar net meglich. Es hat zu de greßte Seltenheite gehört, daß e ganz Haus abgebrennt is…“

 

Schreibe einen Kommentar