Spätmittelalterliche Privatgefängnisse in Frankfurt

Im Jahre 1471 trifft Claus Bauare von Solmbach in Frankfurt auf Hans von Thulenberg der ihm 183 Gulden schuldet. Da Hans von Thulenberg die Zahlung seiner Schuld verweigert bringt ihn Claus Bauare vor das Frankfurter Schöffengericht. Nach dem allgemeinen Recht im Reich wurde Hans von Thulenberg in dem städtische Schuldgefängnis im Leinwandhaus untergebracht. Im Verlauf des Verfahrens wurden Claus Bauare die Besonderheiten des Frankfurter Rechtes erklärt, was in Folge zu einem Verfahren von Claus Bauare gegen die Stadt Frankfurt vor dem kaiserlichen Kammergericht in Wien führte und uns einen Einblick in die Privatgefängnisse in Frankfurt zur dieser Zeit gibt.

„Spätmittelalterliche Privatgefängnisse in Frankfurt“ weiterlesen

Merians Dedizierung eines Kupferstiches an den Senat von 1628

Merian 1628 Quelle: Wikipedia

Edle, Ehrnveste, Hochgelehrte, Ehrsame, Fursichtige unndt Hochweisse. Gepietende Grossgünstige Herren.

E. E. unndt F. W. gebe ich Matthaeus Merian Kupfer unndt Kunststecher unndt Bürger allhie inn Underthenigkeitt hiermit zu vernehmen, wie dass zuvorderst EEFW alss meiner viel unndt grossgünstigen lieben Oberkeyt, daun

„Merians Dedizierung eines Kupferstiches an den Senat von 1628“ weiterlesen

Hinterhof am Tuchgaden 9, um 1880

Die Tuchgadern oder die alten Gaden (camera antiquae) kommen unter diesem Namen schon im 14. Jahrhundert vor. Die Gasse führt von dem Markt unter dem Rothhause (dem Hause mit den 3 Säulen Roden huse das uff Suweln stet) nach der Bendergassse, bezw. dem Krautmarkt, wo der sogenannte Schöppenbrunnen steht.

„Hinterhof am Tuchgaden 9, um 1880“ weiterlesen

Das Hexenplätzchen am westlichen Ende der alten Mainzergasse.

1631. Damals lebte in einem kleinen Häuschen ein altes Mütterchen. Alter und Krankheit hatten den Rücken gebeugt, die Tränenflut, die sie um ihren früh verstorbenen Mann vergossen, hatte ihre Augen entzündet und mühsam humpelte sie am Stabe dahin, fortwährend mit dem Kopf wackelnd.

„Das Hexenplätzchen am westlichen Ende der alten Mainzergasse.“ weiterlesen

Die Gassen zwischen Römerberg und Dom.

Baldemar von Peterweil beschreibt in seinem „Liber censuum“ (1350) acht Gassen, zwischen Römerberg und Dom, die von der Straße Markt nach Süden abgehen. Bis auf das Rapunzelgässchen und der Höllgasse sind sie heute nicht mehr im Stadtbild erhalten und sind auch im Rahmen des Dom-Römer Projekts nicht rekonstruiert worden.

„Die Gassen zwischen Römerberg und Dom.“ weiterlesen

Die Römerberg Ostzeile auf Photos.

1 Großer und Kleiner Engel
Das Haus Großer und Kleiner Engel mit der Adresse Römerberg Nr. 28 wurde 1562 erbaut. Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert hieß es auch Die Wechsel oder Zum Wechsel, nach einer dort gelegenen Wechselstube. Es steht auf drei Seiten frei auf einer Grundfläche von 47 m². Bei einer Rekonstruktion 1905 wurden die ursprünglich als Doppelhaus konstruierten Häuser Großer Engel und Kleiner Engel zusammengelegt und das reich verzierte Fachwerk des ersten Obergeschosses freigelegt. Das bei der Rekonstruktion 1981 bis 1983 freigestellte Fachwerk der beiden oberen Vollgeschosse und der beiden Dachgeschosse ist eine Neuschöpfung, da die genaue Konstruktion der früher verschieferten Fassade nicht dokumentiert ist.

„Die Römerberg Ostzeile auf Photos.“ weiterlesen