Die Michaels-Kapelle (vor 1288 – † 1830, Domplatz)

Dass die Michaels-Kapelle auf dem Kirchhof der Pfarrkirche (Dom) eine Kapelle ist die von Ludwig dem Deutschen zum Bau des Domes niedergelegt wurde und an ihrer neuen Stelle wieder errichtet wurde, ist nicht gesichert.

Die Kapelle auf dem Ulrich-Plan von 1811.

„Die Michaels-Kapelle (vor 1288 – † 1830, Domplatz)“ weiterlesen

Merians Dedizierung eines Kupferstiches an den Senat von 1628

Merian 1628 Quelle: Wikipedia

Edle, Ehrnveste, Hochgelehrte, Ehrsame, Fursichtige unndt Hochweisse. Gepietende Grossgünstige Herren.

E. E. unndt F. W. gebe ich Matthaeus Merian Kupfer unndt Kunststecher unndt Bürger allhie inn Underthenigkeitt hiermit zu vernehmen, wie dass zuvorderst EEFW alss meiner viel unndt grossgünstigen lieben Oberkeyt, daun

„Merians Dedizierung eines Kupferstiches an den Senat von 1628“ weiterlesen

Hinterhof am Tuchgaden 9, um 1880

Die Tuchgadern oder die alten Gaden (camera antiquae) kommen unter diesem Namen schon im 14. Jahrhundert vor. Die Gasse führt von dem Markt unter dem Rothhause (dem Hause mit den 3 Säulen Roden huse das uff Suweln stet) nach der Bendergassse, bezw. dem Krautmarkt, wo der sogenannte Schöppenbrunnen steht.

„Hinterhof am Tuchgaden 9, um 1880“ weiterlesen

Die Gassen zwischen Römerberg und Dom.

Baldemar von Peterweil beschreibt in seinem „Liber censuum“ (1350) acht Gassen, zwischen Römerberg und Dom, die von der Straße Markt nach Süden abgehen. Bis auf das Rapunzelgässchen und der Höllgasse sind sie heute nicht mehr im Stadtbild erhalten und sind auch im Rahmen des Dom-Römer Projekts nicht rekonstruiert worden.

„Die Gassen zwischen Römerberg und Dom.“ weiterlesen

Ravenstein Plan von 1861

 

Die neun Kartenblätter des Plans erschienen 1862 im Verlag des Geographischen Instituts zu Frankfurt am Main und sind der letzte große Plan, der die Stadt noch völlig unberührt von den neuzeitlichen Straßendurchbrüchen darstellt; ausgenommen der Spindler-Plan von 1866, der jedoch nur fragmentarisch überliefert und somit unbrauchbar ist. Was seinerzeit an Ravensteins Plan bemerkenswert war, ist zum einen die Maßstabstreue, die auf Grunlage eines mathematisch durchgerechneten Koordinatensystems erzielt wurde, zum anderen die enorme Genauigkeit, zeigt er doch jede einzelne Parzelle mit Hausnummer und benennt auch selbst kleinste Seitengassen.

„Ravenstein Plan von 1861“ weiterlesen